Menu
Městské informační centrum Rakovník
Městské informační centrumRakovník

​​Husovo nám. 114

 

Vítejte v královském Rakovníku

Město gotiky, mýdla, keramiky a Nezbedného bakaláře

Deutsch

Die Fahrten durch die Stadt und aus der Stadt

In unserem kleinen Land gibt es viele schöne Orte, die einen Besuch wert sind. Besuchen wir eine Stadt, die nur wenige zehn Kilometer westlich der Hauptstadt Prag liegt. Unsere Wege laden uns in eine Stadt ein, in der wir noch heute ihre Geschichte sehen können und in der wir anhand der Gebäude oder ihrer Reste sehen können, wie unsere Vorfahren gelebt haben. Während unserer Spaziergänge werden wir eine Stadt sehen, deren Geschichte, Leben und Gewohnheiten der Einheimischen der Schriftsteller Zikmund Winter in seinen Erzählungen wunderbar beschrieben hat. Gehen wir durch die Stadt des „frechen Junggesellen“ (eine Erzählung von Zikmund Winter) und halten an historisch bedeutsamen Orten.

Unsere erste Reise führt uns in eine Gegend, in der der Fluss Berounka friedlich durch die wunderschönen Křivoklát-Wälder fließt und die der Schriftsteller Ota Pavel in seinen Erzählungen eigentümlich beschreibt. Auf einer anderen Reise besuchen wir eine Region mit Teichen, an denen Sie sich ausruhen können, und Wälder voller Pilze und verschiedener Beeren, in denen Sie Energie tanken. Unsere nächste Reise führt uns an Orte voller ungeklärter Mysterien und Geheimnisse.

Liebe Freunde, auf unseren Fahrten durch die Stadt und aus der Stadt heraus warten viele sehenswerte Orte auf Sie.

Willkommen in Rakovník, der Stadt des frechen Junggesellen, und seiner wunderschönen Umgebung.

Die Geschichte der Stadt

Gehen wir durch Rakovník, eine bezaubernde Stadt unweit von Prag. Seine Geschichte ist ziemlich lang, es wurde zum ersten Mal 1252 erwähnt. Wir beginnen unseren Spaziergang am malerischen Prager Tor , das der erste Teil der Stadtbefestigung war – wir können seine Reste an den Seiten des Tores sehen. Nachdem wir das Prager Tor passiert haben, gelangen wir in den Teil der Stadt, der an ihre alte Geschichte erinnert. Links gehen wir am ehemaligen Palast der Zisterziensermönche aus Plasy vorbei, die hier auf ihren Wegen nach Prag Rast machten. Heute befindet sich hier das TG-Masaryk-Museum . Dann gehen wir zwischen der St.-Bartholomäus-Kirche und dem daneben stehenden freistehenden Glockenturm hindurch und gelangen auf den Platz. Wir biegen rechts ab und gehen herumdas älteste Gymnasium in Böhmen , wo der Schriftsteller Zikmund Winter zehn Jahre lang unterrichtete, und steigen Sie durch die verwinkelten Gassen um die Česká chalupa (Böhmische Hütte) in Richtung des Hohen Tors , eines der dominierenden Gebäude dieser Stadt, auf heute als Aussichtsturm genutzt. Vom Hohen Tor gehen wir durch die Vysoká (Hohe) Straße hinunter. In diesem Stadtteil befand sich früher ein  jüdisches Ghetto , heute gehört dieses Viertel dank seiner Bebauung zu den interessantesten Stadtteilen. Das bekannteste jüdische Denkmal ist die Synagoge , deren Oratorium im Originalzustand erhalten ist und heute als Konzertsaal genutzt wird. Der Rest des Gebäudes ist der Standort der Rabas Gallery. Ein weiteres erhaltenes Gebäude ist das Samson House , in dem sich eine Ausstellungsgalerie befindet. Von hier aus gehen wir durch die Havlíčkova-Straße entlang der Rakovník-Brauerei zum Friedhof, wo wir die Kirche der Heiligen Dreifaltigkeit sehen können , einen der ältesten hölzernen Glockentürme , die in unserem Land erhalten geblieben sind, und die St.-Rochas-Kapelle , die von den Einwohnern dieser Stadt später gebaut wurde Eine Plage. Vom Friedhof gehen wir am Gerichtsgebäude und der davor stehenden Statue von Karel Havlíček Borovský vorbei. Wir biegen in die Palackého-Straße ein und kommen auf den Platz. Der Husovo-Platz ist das Zentrum des historischen Teils der Stadt. Es gibt viele interessante Gebäude, eines der wichtigsten ist der Komplex derRathausgebäude . Im östlichen Teil des Platzes steht das einzige bildhauerische Denkmal im historischen Zentrum der Stadt, die Mariensäule . Entlang der Kirche gelangen wir in den gepflegten Stadtpark mit der Statue von TG Masaryk . Der Park ist eine ruhige Oase mitten in der Stadt, die zum Verweilen einlädt. Gegenüber dem Park steht das Sokol-Haus , eines von vielen interessanten Denkmälern in Rakovník. Vom Park biegen wir rechts ab und kommen zum neu rekonstruierten Tylovo-Theater , das mit dem Gebäude des Kulturzentrums verbunden ist. Durch eine der Seitengassen kommen wir zurück zum Husovo-Platz.

Dieser Spaziergang durch das historische Zentrum von Rakovník ist etwa 3 km lang und dauert etwa 2 Stunden. Wenn Sie jedoch einige der Ausstellungen besuchen oder Rakovník vom Hohen Tor aus sehen möchten, müssen Sie berücksichtigen, dass dieser Spaziergang mehr Zeit in Anspruch nimmt.

Unser Tipp: Wenn Sie zum Husovo-Platz zurückkehren und noch etwas Zeit haben, die Sie in Rakovník verbringen möchten, sollten Sie unbedingt das Museum besuchen, Sie werden nicht enttäuscht sein. Das TGM- Museum bietet stabile Ausstellungen über die Geschichte und Natur der Region Rakovník und organisiert gleichzeitig verschiedene Ausstellungen für ein breites Spektrum von Besuchern. 

Der Spaziergang durch den östlichen Teil der Stadt

Wir beginnen unseren heutigen Spaziergang auf dem Husovo-Platz bei der gotischen St.-Bartholomäus-Kirche , die an der Stelle der ursprünglichen St.-Nikolaus-Kirche errichtet und um die Wende vom 15. zum 16. Jahrhundert in ihre heutige Form umgebaut wurde. Im Park auf der rechten Seite der Kirche betrachten wir das Bild der leidenden Jungfrau Maria aus dem Schnittmosaik. Der Park wurde in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts an der Stelle des ursprünglichen Teiches Sekyra angelegt, der das Befestigungssystem der Stadt und der Kirche unterstützte. Die Büste von Antonín Dvořák, das in der malerischen Ecke der Kirche steht, erinnert uns an den Besuch und das Konzert dieses großen Komponisten in unserer Stadt, kurz bevor er in die USA ging. Nicht weit von der Büste von Antonín Dvořák befindet sich die Statue des ersten tschechoslowakischen Präsidenten TG Masaryk . Der Autor dieser Statuen großer tschechischer Persönlichkeiten ist der akademische Bildhauer Miroslav Pangrác. Die Wege zwischen den schönen, oft wertvollen Bäumen laden zu Spaziergängen ein und gemütliche Bänke laden zum Verweilen und Verweilen in der Hektik des Alltags ein. Wenn wir die Hauptstraße überqueren, die die beiden ruhigen Zonen der Stadt trennt, kommen wir zum Park Čermák . Der Eintritt in diese grüne Oase der Ruhe beginnt beim Gebäude des Sokol-Hauses. Dieses architektonische Juwel wurde vom Architekten Otakar Novotný entworfen und im Jahr 1914 anlässlich des Sokol-Kreisfestes eingeweiht. Während unseres Spaziergangs unter den sich ausbreitenden Kastanienbäumen können wir auf der linken Seite die Wohnbebauung der Stadt und den modernen Teil des Gebäudes der Masaryk-Handelsakademie sehen . Wir kommen zu einem weiteren Denkmal, das heute leider nicht mehr genutzt wird, dem Musiksommerhaus aus dem Jahr 1928 des Architekten Jan Rössler. Wir überqueren die Fußgängerbrücke über den Bach und gelangen zum Gebäude des städtischen Schwimmbades . Wenn Sie Schwimmen und Sauna mögen, können Sie seine Dienste nutzen. Wenn wir die Gasse am Schwimmbad entlang gehen und nach links abbiegen, sehen wir die vielfältigen Schönheiten derBotanischer Garten , der im Jahr 1963 gegründet wurde. Der Weg führt uns weiter entlang der rechten Seite des Rakovnický Baches , wo wir entlang des Eisstadions zur neuen Brücke gehen , die im Jahr 2006 anstelle der alten, ungeeigneten gebaut wurde einer. Wir überqueren die Brücke und biegen links zum jüdischen Friedhof ab, der im Hang oberhalb der Straße liegt. Dieser Friedhof wurde um das Jahr 1635 angelegt und ist ein wertvolles Kulturdenkmal. Der älteste Grabstein stammt aus dem Ende des 17. Jahrhunderts . Am Eingang können wir auch eine gut erhaltene Totengräberhütte sehenaus der Zeit des Klassizismus. Von diesem Denkmal kehren wir entlang der Straße ins Zentrum zurück. Auf der linken Seite fällt uns sicherlich der neue, moderne Komplex der Sonderschulgebäude auf (Das Gebäude des Jahres 2003). Unsere nächsten Schritte führen uns zur Kapelle des Hl. Johannes von Nepomucký , die im Schatten eines ausgebreiteten Baumes steht. Es wurde 1851 über der überlebensgroßen Barockstatue des hl. Johannes von Nepomucký errichtet.

Wir kommen zum Kreisverkehr, gehen am historischen Teil des Gebäudes der Handelsakademie von Masaryk entlang und kehren ins Stadtzentrum zurück. Wir werden vom Prager Tor begrüßt , das der erste Teil der steinernen Stadtbefestigung war, deren Reste Sie noch auf beiden Seiten des Tores sehen können. Wir gehen durch das Tor entlang des TGM-Museums im ehemaligen Palast der Zisterziensermönche und kommen zum Ausgangspunkt unseres Spaziergangs, zur St. Bartholomäus-Kirche und dem Glockenturm mit zwei Glocken – Wenzel und Batholomäus, der zur Kirche gehört größte Glocken in Böhmen dank seiner 160 cm.

Diese Wanderung ist etwa 3 km lang. Wir schaffen es, wenn wir uns nicht für ein Bad im Schwimmbad entscheiden, mit kurzen Stopps an den interessanten Orten, die unterwegs auf uns warten, in zwei Stunden. 

Unser Tipp: Unterwegs sollten Sie unbedingt im Botanischen Garten der Höheren Landwirtschaftsschule in Rakovník Halt machen, der 1963 auf einer Fläche von 1,43 ha angelegt wurde. Die Schüler dieser Schule pflegen die Gärten unter der Leitung ihrer Professoren im Rahmen ihres Unterrichts. Die Gärten dienen sowohl den Einwohnern der Stadt als auch ihren Besuchern als Ort der Erholung und des Wissens.

Die Persönlichkeiten von Rakovník

Die Stadt Rakovník vergisst weder ihre berühmten Ureinwohner, die ihren Namen im In- und Ausland verbreiteten und verbreiteten, noch berühmte Persönlichkeiten, die hier kürzere oder längere Zeit verbrachten. Unser dritter Spaziergang führt durch das Zentrum von Rakovník, entlang der Häuser, die an diese Persönlichkeiten erinnern…

Unsere Wanderung beginnt beim Haus Nr. 1 , das neben dem Prager Tor steht. Dieses Haus war ursprünglich der Palast der Zisterziensermönche und ist heute ein Museum. Ph.D. Kamila Spalová wurde hier im Jahre 1871 geboren. Sie war die erste Frau in der Rakovník-Region, die ihr Studium abgeschlossen hat, und die erste Doktorin der Philosophie. Sie war eine bedeutende Kulturschaffende, Schriftstellerin, Lehrerin und später auch Direktorin der Mädchenschule in Prag. Das Auditorium des Museums ist nach ihr benannt. Neben diesem Haus steht das Gebäude des Gymnasiums. Über der Eingangstür erinnert eine Gedenktafel an den Schriftsteller Zikmund Winter. In den Jahren 1874 – 1884 unterrichtete er an dieser Schule Geschichte, Tschechisch und Deutsch. Dieser Roman- und Geschichtenschreiber organisierte und beteiligte sich auch am kulturellen Leben in Rakovník und wurde Mitglied des Stadtrates. Sein Interesse für das lokale Archiv und das Studium alter Dokumente führten ihn zu seinem ersten belletristischen Werk „Die Bilder von Rakovník“. Nicht nur das örtliche Gymnasium, sondern auch die Aula am Rathaus und die Straße, in der er am frühen Abend spazieren ging, sind nach ihm benannt. Nicht zu vergessen das alljährliche Treffen der Laientheatergruppen „Winter´s Rakovník“. Die Büste des Schriftstellers steht im Hof ​​des Museums.

Wir gehen am Gymnasium entlang, passieren das schöne historische Gebäude der Grundschule und kommen am High Gate entlang zur High Street. Im Haus Nr. 226 mitten in dieser Straße, die heute die Neue Ausstellungshalle der Rabas-Galerie ist, der berühmte Bariton-Sänger Emil Burian(*1876) geboren. Er studierte am Akademischen Gymnasium in Prag, später konzentrierte er sich auf das Studium des Gesangs. Er trat mit großem Erfolg nicht nur im Inland, sondern auch im Ausland auf. Seit 1906 war er Gast am Nationaltheater in Prag, wo er später ständiger Solist wurde. Der Bühnenspieler und Nationalkünstler EF Burian war sein Sohn. An diesen berühmten Sänger erinnern die Gedenktafel mit seinem Porträt und das Festival der Vokalmusik „Rakovník der Gebrüder Burian“. 

Der bedeutende tschechische Bildhauer und Maler Miroslav Pangrác (*1924) wurde im Haus Nr. 230 gegenüber der Messehalle. Heute ist dieses Haus das Atelier dieses Autors vieler berühmter Statuen, Porträts, Gedenktafeln und bemerkenswerter Bilder von Rakovník. Eines seiner bekanntesten Kunstwerke ist seine Allegorie „Musik“ für das Grab des Autors der tschechischen Hymne František Škroup in Rotterdam. In seiner Geburtsstadt können wir seine Statue von TG Masaryk, die Büste von Antonín Dvořák und seine Gedenktafel mit dem Porträt von Emil Burian sehen.  

Wir gehen an der Synagoge entlang und biegen in den zweiten Teil der High Street ein, der zum Platz führt. In der Mitte dieser Straße steht links das Haus Nr. 108, in dem Anfang des 16. Jahrhunderts der Humanist, bedeutende Parlamentspräsident, Prager Altstadtkanzler, Ratsschreiber, Übersetzer und Schriftsteller Sixt aus Ottersdorf geboren wurde . Nachdem er in den Jahren 1546 – ​​1547 aktiv am Aufstand gegen die Habsburger teilgenommen hatte, verlor er seine Anstellung und wurde inhaftiert. Diese Ereignisse inspirierten ihn zu seinem wertvollsten Werk, das den Aufstand gegen die Habsburger beschreibt und zu einer zuverlässigen Quelle für das wurde, was damals in Böhmen geschah. Die Gedenktafel mit seinem Namen ist am Rathausgebäude angebracht.

Das Haus Nr. 81 steht an der Ecke High Street und Husovo Square. Hier wurde 1875 Jiří Herold geboren, ein berühmter tschechischer Viola- und Geigenspieler und seit 1906 Mitglied des Tschechischen Quartetts. Als Komponist konzentrierte er sich auf Kompositionen für Violine und Bratsche, aber er komponierte auch ein Violinquartett und eine Orgelfuge. Er wurde Professor für Kammermusik am Konservatorium in Prag. Seine Hobbys waren Astronomie, Fotografieren, Porträtieren und exzellenter Geigenbau – seine Geige gewann den Kaiserlichen Preis auf der Internationalen Ausstellung in Frankfurt am Main. Ihm zu Ehren wird alljährlich das Musikfestival „Herold´s Rakovník“ organisiert.

Durch den westlichen Teil des Husovo-Platzes gelangen wir zur Trojanova-Straße. Das Haus mit der aktuellen Nummer 51 gehörte der renommierten Familie Gryll aus Gryllov . Das berühmteste Mitglied dieser Familie war Jan Gryll von Gryllov Senior, der Meister der freien Künste, Dichter, Richter und geehrter Stadtrat von Rakovník. Durch sein persönliches Gespräch mit Kaiser Rudolf II. Rakovník wurde eine Königsstadt. Er gewann die Gunst des Kaisers und wurde ein Adliger mit dem Nachnamen „von Gryllov“.   

Von der Trojanova-Straße kehren wir zum Platz zurück. In seinem nördlichen Teil, im Haus Nr. 117 (heute Apotheke U Jeřábků) mietete der Seifensieder František Otta nach seiner Ankunft in Rakovník im Jahre 1875 eine Seifenwerkstatt. Er reparierte die Geräte und stellte nachts Seife und Kerzen her, die er tagsüber im Geschäft verkaufte. Dank seines Fleißes und seines Geschäftstalents wuchs die Zahl seiner Kunden und der Verkauf. 1905 baute er eine neue Manufaktur an der Schiene, die er nach und nach erweiterte. Seine Produkte trugen das Krebs-Warenzeichen und waren dank ihrer Qualität und ihres guten Preises sehr beliebt. Später wurde František Otta Eigentümer des Hauses Nr. 124in der Mitte des Platzes (heute eine Schreibwarenhandlung), wo er seine Produkte verkaufte. Sie können seinen Namen immer noch auf diesem Haus sehen.

Am Ende unserer Wanderung halten wir beim Haus Nr. 166 auf dem Husovo-Platz, der mit dem berühmtesten Schriftsteller von Rakovník verbunden ist. Es kann niemand anders sein als Zikmund Winter . Die Gedenktafel erinnert daran, dass dieser Professor am Anfang seines Aufenthaltes in Rakovník hier gelebt hat.

Unser Tipp: Sind Sie schon durch das historische Zentrum der Stadt gelaufen, sind Sie auf das Hohe Tor gestiegen, haben Sie das traditionelle Bier aus Rakovník gekostet und suchen Sie noch etwas Interessantes in Rakovník? Bei schlechtem Wetter können Sie die Rabas Galerie besuchen. Es ist ein wesentlicher Bestandteil der Kultur in Rakovník, dessen Haupttätigkeit die Organisation von Ausstellungen ist. Die stabile Ausstellung des Werkes des berühmten Malers Václav Rabas, der in Krušovice geboren wurde, die Ausstellungssäle mit einer interessanten Ausstellung oder ein Konzert im ehemaligen Oratorium in der Synagoge werden Ihre Erinnerungen an unsere Stadt sicherlich bereichern.

Natur, Architektur und Geschichte von Rakovník

Unsere längste Wanderung führt uns nicht nur nach Rakovník, sondern auch in seine Umgebung. Dieser Spaziergang ist durch ein gelbes Symbol gekennzeichnet, das „der gelbe Buchstabe“ genannt wird. Sie können die ganze Wanderung machen oder sich uns jederzeit anschließen und nur einen Teil auswählen.

Dieser Spaziergang durch Rakovník beginnt und endet auf dem Husovo-Platz, am Wegweiser vor der St.-Bartholomäus-Kirche . Von hier aus folgen wir der gelben Markierung entlang der Kirche, wir gehen durch einen Park voller schöner Bäume und Bänke zum Sokol-Haus . Es repräsentiert die moderne Stadtarchitektur aus dem Jahr 1914 und wurde nach dem Entwurf des Architekten Otakar Novotný gebaut. Der Weg führt weiter durch die Kastanienallee und entlang des linken Ufers des Rakovnický Baches zum ehemaligen jüdischen Friedhof. Sie wurde 1635 gegründet und einige Grabsteine ​​sind nur wenige Jahre jünger. Er liegt in einem Hang und man kann Teile der Grabsteine ​​vom Weg aus sehen. Beachtenswert ist auch das Totengräberhaus aus der Zeit des Klassizismus, das neben dem Eingangstor steht. Hinter dem Friedhof überqueren wir die Brücke zum rechten Ufer des Baches und gehen bis zur Kreuzung Nový mlýn (Neue Mühle) bei der Kläranlage. Wir biegen rechts ab und fahren unter der Bahnlinie hindurch. Rechts sehen wir einen Bauernhof, der zur Höheren Landwirtschaftsschule gehört und wo die Schüler ihre praktischen Erfahrungen sammeln; die Einheimischen nennen diese Farm Bulovna. Wir gehen weiter gegen den Bach Jalový Bach und überqueren eine kleine Brücke. Wir kommen zu den Hütten unter den Pavlíkovské-Spitzen. Bei der ersten Hütte biegen wir nach rechts über die Brücke ab und gehen den Weg hinauf zu einer asphaltierten Straße und bis zur Kreuzung, wo uns das gelbe Symbol nach rechts führt. Jeder bemerkt sicherlich die neuen Wohn- und Einfamilienhäuser. Weiter geht es entlang der modernisierten Sportanlage der Grundschule zur Plzeňská-Straße. Wir überqueren diese Straße und den Komenského-Platz und kommen zum Eisenbahnviadukt hinunter. Dahinter gehen wir über den Vrchlického-Platz und kommen zum Rakovnický-Bach. Wir gehen gegen den Bach und überqueren eine kleine Brücke zum anderen Ufer. Wir biegen links ab und folgen dem gelben Symbol, wir passieren die Moderne Wir überqueren diese Straße und den Komenského-Platz und kommen zum Eisenbahnviadukt hinunter. Dahinter gehen wir über den Vrchlického-Platz und kommen zum Rakovnický-Bach. Wir gehen gegen den Bach und überqueren eine kleine Brücke zum anderen Ufer. Wir biegen links ab und folgen dem gelben Symbol, wir passieren die Moderne Wir überqueren diese Straße und den Komenského-Platz und kommen zum Eisenbahnviadukt hinunter. Dahinter gehen wir über den Vrchlického-Platz und kommen zum Rakovnický-Bach. Wir gehen gegen den Bach und überqueren eine kleine Brücke zum anderen Ufer. Wir biegen links ab und folgen dem gelben Symbol, wir passieren die ModerneTown Stadium , das die Heimat mehrerer Sportmannschaften ist, und die Wohnblocks. Hinter den letzten Wohnblöcken geht der Weg in eine asphaltierte Straße über und geht rechts auf die Hauptstraße über. Auf dieser Straße gehen wir nach rechts und nach einigen Metern biegen wir nach links zur kleinen St.-Jiljí-Kirche ab. Dieses spätgotische Gebäude ist für die Einwohner von Rakovník von Bedeutung. Der Legende nach begann hier die Besiedlung von Rakovník. Wir gehen den Weg entlang der Kirche in Richtung der Gärten hinauf. Weiter geht es auf einem Grasweg zu einem Pfosten mit Wegweiser, der uns zum vielbefahrenen Trainingsplatz für Hunde führt. Wir gehen nach rechts auf einen breiten, staubigen Weg, der eine schöne Aussicht auf die ganze Stadt und ihre Umgebung bietet. Es gibt nicht viele Markierungen, aber der Weg führt uns zu den neuen Villen und zur Straße. Der gelbe Buchstabe führt uns weiter nach rechts am Tank entlang und wir kommen zurück ins Stadtzentrum. Wir gehen am Friedhof mit der Dreifaltigkeitskirche vom 16Jahrhundert und einen Glockenturm, der als der wertvollste tschechische Holzglockenturm gilt. In der Havlíčkova-Straße kommen wir an der Rakovník-Brauerei vorbei . Im Jahr 2004 wurde die Produktion nach mehreren Jahren wieder aufgenommen und deshalb können Sie das traditionelle Bier „Bakalář“ wieder probieren. Der Traum von Bierliebhabern wurde wahr und es geschah im Jahr des 550 -jährigen  Jubiläums des Bierkochens in Rakovník. Um das Ziel unserer Wanderung zu erreichen und erfolgreich zum Husovo-Platz zurückzukehren, müssen wir die erste Abzweigung nach rechts nehmen. Wir kommen in die Vysoká (Hohe) Straße und passieren die Rabas-Galeriedie sich im berühmtesten jüdischen Kulturdenkmal in Rakovník, in der ehemaligen Synagoge, befindet. Der einzige erhaltene Teil des gesamten Gebäudes ist das jüdische Oratorium, das heute als Konzertsaal genutzt wird. Wir gehen weiter am Haus namens Samson vorbei, dessen Fassade mit Sgraffito geschmückt ist, das den Kampf Samsons mit dem Löwen und mit dem Volk der Filištíni darstellt. Dieses Haus ist heute ein Ausstellungsraum und ein Café. Wir kommen zum Hohen Tor, das zu den monumentalsten spätmittelalterlichen Bauwerken seiner Art in der Tschechischen Republik gehört. Der gelbe Brief führt uns vom Hohen Tor durch die Masná-Straße und entlang der Česká chalupa. Dieses Gebäude, das heute ein Restaurant ist, wurde in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts erbautJahrhundert auf den Resten eines mittelalterlichen Hauses. Wir gehen weiter durch die Gassen des ehemaligen jüdischen Ghettos , am Open-Air-Kino entlang und durch einen Durchgang kommen wir zum Husovo-Platz. Die Markierung führt uns durch die Mitte des Platzes entlang der barocken Mariensäule mit der Statue der Jungfrau Maria und den Statuen des Hl. Wenzel, des Hl. Vitus, des Hl. Prokop und des Hl. Vojtěch zurück zur St. Bartholomäus-Kirche dominiert den östlichen Teil des Platzes.   

Diese Wanderung ist 10 km lang. Er führt uns durch die Natur in Rakovník und seiner näheren Umgebung, zu modernen Häusern sowie zu historischen Denkmälern. Wenn Sie langsam gehen und eine Pause einlegen, können Sie diese Wanderung in drei bis vier Stunden bewältigen.

Unser Tipp: Wenn Sie noch nicht müde sind und noch genug Energie haben, können Sie 31 Meter auf die Empore des Hohen Tors steigen , deren Gesamthöhe 46 Meter beträgt. Aus der Vogelperspektive sehen Sie die Stadt und ihre Umgebung.

Kurze Stopps auf unserem Stadtrundgang

Bei unseren Spaziergängen lernen wir die Stadt mit ihren Denkmälern, Sehenswürdigkeiten und Persönlichkeiten kennen. Wenn wir die Stadt und ihr Leben kennenlernen wollen, müssen wir auch ihre Kultur, ihren Sport und ihre Möglichkeiten kennen lernen, wie man angenehme Zeit verbringen kann. Rakovník ist für seine Umgebung das Zentrum des gesellschaftlichen, kulturellen und sportlichen Lebens. Sie hat heute etwa 18 000 Einwohner, gehört also nicht zu den Großstädten, ist aber die größte Stadt der ganzen Region.

Bildung hat in unserer Stadt Tradition, denn hier wurde 1833 das erste Gymnasium in Böhmen eröffnet. Es gibt dort fünf Gymnasien, drei Grundschulen und sieben Kindergärten. Das Haus für Kinder und Jugendliche, der Klub für Wissenschaft und Technik, die Entbindungszentren Radost (Freude) und Paleček (Der kleine Finger) bieten viele Kurse für Kinder, Jugendliche und Erwachsene an. Sie können auch Diskotheken oder Tanzclubs besuchen.   

Auch in Sachen Bildung und Freizeit spielt die Stadtbibliothek eine wichtige Rolle. Sie wurde 1841 gegründet und gehört zu den ältesten Bibliotheken in Böhmen.

Jeder Besucher von Rakovník kann sich etwas aus dem Kulturprogramm aussuchen. Im neu rekonstruierten Tylovo-Theater gibt es auch ein Kino. Das Kulturzentrum bietet Unterhaltungs- und Gesellschaftsprogramme an. Das Marionettentheater Vor dem Tor bereitet Programme für kleine Kinder vor. Rakovník ist weit und breit für seine Theater- und Musikfestivals bekannt, die hier jedes Jahr stattfinden, und für seine regelmäßigen Wettbewerbe im klassischen und ländlichen Tanz.   

Im Zentrum der Stadt können wir das TGM-Museum mit einer stabilen Ausstellung über die Natur in der Region Rakovník und über die Geschichte dieser Region besuchen. Das Museum verfügt über zwei Ausstellungsräume, einen Vortragssaal und die Galerie Samson-Cafeé. Zum Museum gehören auch das Hohe Tor und das Prager Tor. Beide Tore werden für Ausstellungen genutzt und das Hohe Tor dient auch als Aussichtsturm.  

Auch die Rabas-Galerie bereichert mit ihren Ausstellungen das Kunstleben der Stadt. Kunstliebhaber können sich an den ständigen Ausstellungen erfreuen, die Václav Rabas, dem Maler dieser Region, und der Sammlung zeitgenössischer Statuen gewidmet sind. Sie können auch die Ausstellungsräume in der Vysoká-Straße, im Rathaus und in der ehemaligen Synagoge besuchen.  

Auch für die Sportler ist natürlich einiges geboten. Das ganze Jahr über können sie das Schwimmbad, die Sporthalle, überdachte Tennisplätze, Squash, Bowling, das örtliche Sokol-Haus und das Fitnessstudio nutzen. Von Herbst bis Frühling können Sie im Eisstadion Schlittschuh laufen. Es gibt auch einen Minigolfplatz und im Sommer können Sie das Freibad Tyršovo besuchen. Es gibt genügend Sportmöglichkeiten für Ihre Freizeit und es liegt an Ihnen, was Sie für Ihren Körper tun. Die Stadt ist Ausgangspunkt vieler touristischer Wege und es gibt auch viele Radwege, die Sie für Tagesausflüge in die Umgebung nutzen können.

Unser Tipp: Auf unseren Wanderungen finden Sie bestimmt eine Erfrischung in einigen der örtlichen Restaurants. Sowohl direkt am Platz als auch in der näheren Umgebung gibt es genügend Restaurants. Die meisten von ihnen bieten im Sommer Sitzgelegenheiten im Freien, so dass Sie die Atmosphäre der Stadt aufsaugen und das Leben in Rakovník beobachten können.

Weg von der Stadt oder es ist schön im Osten

Die Region Křivoklát liegt im südöstlichen Teil des Kreises Rakovník. Diese Region wird vom Fluss Berounka von Westen nach Osten durchschnitten. Es gibt viele tiefe Wälder, in denen die Herrscher von Prag im Mittelalter Rast machten und jagten. Dank seiner mitteleuropäischen Einzigartigkeit wurde diese Region 1978 zum Landschaftsschutzgebiet erklärt. Es gibt dort viele bedeutende Denkmäler, das bedeutendste ist die Burg Křivoklát.

Křivoklatist eine königliche Burg, die über dem Tal des Rakovnický Baches erbaut wurde. Die erste schriftliche Erwähnung stammt aus dem Jahr 1110. Zunächst war Křivoklát nur ein Jagdsitz des Herrschers, später unter der Herrschaft von Wenzel I. /1230 – 1253/ wurde es zum Hauptsitz der Region. Ein anderer Herrscher, der Křivoklát mochte, war König Wenzel IV. /1378 – 1419/, unter deren Herrschaft die Burg ausgebaut (zB neue Türme) und die Befestigungsanlage verbessert wurden. Ein großer Brand im Jahr 1422 erfasste fast die gesamte Burg. Es wurde nach Vladislav II wieder aufgebaut. Jagellonský war böhmischer König geworden. Seine Familie erweiterte das Schloss und gestaltete es zu einem repräsentativen spätgotischen Sitz. Die Familie Habsburg kümmerte sich jedoch nicht um das Schloss und degradierte es zum Staatsgefängnis. Dutzende Häftlinge aller Klassen und Glaubensrichtungen waren dort inhaftiert. Durch zwei Brände in den Jahren 1597 und 1643 wurde Křivoklát zu einer Ruine. 1685 wurde die Burg von der Familie Valdštejn gekauft und 1733 ging sie dank einer Heirat in den Besitz der Familie Fürstenberg über. Damals blühte Křivoklát und seine Umgebung auf. 1929 verkauften die Fürstenbergs das Schloss und seinen Besitz an den tschechoslowakischen Staat. Bis zur Hälfte des 20Jahrhunderts wurde Křivoklát aufwendig restauriert und als einzigartiges Denkmal der Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

Auf dem Bauernhof Hamous (auch Rychta genannt ) können Sie sehen, wie die Menschen früher gelebt und ihre Häuser gebaut haben. Dieses Denkmal der Volksarchitektur finden Sie im Dorf Zbečno in der Region Křivoklát. In den schriftlichen Quellen wird der Hof erstmals um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert erwähnt . Es besteht aus mehreren Gebäuden, die um den quadratischen Hof stehen. Heute ist hier eine öffentlich zugängliche Ausstellung, die einem Freilichtmuseum ähnelt, was bedeutet, dass Sie nicht nur die zeitgemäße Besiedlung, sondern auch die Lebensweise und das Handwerk sehen können. Die samstägliche Vorführung der traditionellen Brotzubereitung und des Brotbackens wird sowohl Kinder als auch Erwachsene anziehen.     

Oberhalb des Flusses Berounka steht die Ruine Týřov. Sie wurde in der 1. Hälfte   des 13. Jahrhunderts erbaut und gehörte zu den bedeutendsten tschechischen Burgen. Ihre Geschichte hat viel mit der Geschichte der Burg Křivoklát gemeinsam. Dank seiner Befestigungsqualitäten gehörte Týřov zu den bemerkenswerten Bauwerken seiner Art auch hinter den böhmischen Grenzen. Von der Ruine hat man einen wunderbaren Blick auf das Berounka-Tal. In der Region Křivoklát gibt es noch viele andere schöne, interessante und sehenswerte Orte. Halten wir in Luh bei Bránov an, ein Ort, der in den Geschichten von Ota Pavel einzigartig beschrieben wird. Wenn Sie seine Geschichten lesen, können Sie den Fluss fließen und das Gras wachsen hören, und wenn Sie den Fluss gegen den Bach betrachten, sehen Sie die Sonnenstrahlen auf dem Wasser tanzen, als würde der Fluss singen. 

Unser Tipp: Die Gedenkhalle des Schriftstellers Ota Pavel in der Fährmannshütte in Luh bei Branov. Der Raum in der Fährmannshütte ist dem Leben eines Schriftstellers gewidmet, der untrennbar mit der Landschaft entlang des Flusses Berounka verbunden ist. Viele Besucher und Touristen kommen dank seiner Geschichten, die auch zu erfolgreichen Filmen wurden, dorthin. Ihm zu Ehren wird jedes Jahr im Juni der touristische „Marsch durch die Landschaft von Ota Pavel“ organisiert. Es erinnert an die poetischen Orte, die in seinen Geschichten beschrieben werden.

Wir wandern von Rakovník nach Balkan

Wir können nur vermuten, warum die Region südwestlich von Rakovník Balkán genannt wird. Vielleicht liegt es an dem Landschaftsrelief, das auf den ersten Blick sehr vielfältig ist – es gibt Felder, Wiesen und Wälder, oder aufgrund der Beschreibung der Menschen über diesen vielfältigen Teil der Region Rakovník. Am Bach Javornice, der durch dieses Gebiet fließt, gibt es mehrere Teiche und Wasserbehälter. In diesem Teil der Region gibt es auch viele wertvolle historische Denkmäler; Die meistbesuchte ist die Burgruine Krakovec.   

Krakovec , dessen mächtige Ruine auf einem hohen Abhang über dem Zusammenfluss der Krakovský- und Šípský-Bäche steht, wurde in den Jahren 1381 – 1383 vom Burggrafen Křivoklát Jíra von Roztoky erbaut. Jindřich Lefl aus Lažany kaufte die Burg und ihre Umgebung im Jahre 1410. Dieser Ritter gewährte Meister Jan Hus dort von Juli bis Oktober 1414 Asyl Verteidigung wurden dort geschrieben. Jan Hus ging am 11. Oktober von Krakovec nach Kostnice (Konstanz) , wurde dort der Häresie angeklagt und am 6. Oktober verbranntJuli 1415. 1445 ging die Burg in den Besitz der Familie Kolovrat über, seit 1548 gehörte sie der Familie Lobkovitz. Damals wurde die Burg umfassend umgebaut und unter der Burg eine Brauerei errichtet. 1620 wurden die Burg und die umliegenden Dörfer von den bayerischen Truppen niedergebrannt. Es wurde 1660 repariert, als es Ota Jiří Helversen aus Helversheim kaufte. Das Dach wurde repariert und mit roten Ziegeln gedeckt, deshalb wurde Krakovec das Rote Schloss genannt. 1720 war die Burg wieder bewohnbar. 1783 brannte ein Donnerschlag in den Schaffner, die Burg brannte aus und nur die kahlen Mauern blieben übrig. Die mächtige Burg wurde zur Ruine und zum Steinlager für die Gebäude der Umgebung. Heute ist diese Ruine für die Öffentlichkeit zugänglich und wird vom National Monument Institute verwaltet. Anlässlich des Todestages von Meister Jan Hus wird jedes Jahr eine Wallfahrt organisiert. Die Ruine und ihre Umgebung sind sehr romantisch und deshalb werden in den Sommermonaten Konzerte, Theateraufführungen und andere kulturelle Veranstaltungen organisiert.

Ein weiterer sehenswerter Ort ist ein Dorf südwestlich von Křivoklát – Skryje . In der Umgebung dieses Dorfes gibt es zahlreiche Fundorte von Fossilien, hauptsächlich Trilobiten. Im örtlichen Schulgebäude können Sie ein  geologisches Museum und das Denkmal des französischen Forschers Joachim Barrande , des Begründers der tschechischen Paläontologie, besuchen. Im Dorf gibt es zahlreiche Gebäude volkstümlicher Architektur, sie befinden sich hauptsächlich um den Dorfplatz herum. Ein weiterer bemerkenswerter Ort in der Nähe des Dorfes sind die Skryjská-Seen am Zbirožský-Bach, die der ganzen Region einen besonderen Charme verleihen.

Im Dorf Slabce , das das Zentrum dieses Teils der Region ist und zu den ältesten Dörfern in Balkán gehört, befindet sich eine rekonstruierte Burg. Sein heutiges Aussehen erhielt es in der Zeit vom 17. bis zum 19. Jahrhundert . Das Dorf nutzt es für die Dienste seiner Bewohner und ist deshalb nicht für die Öffentlichkeit zugänglich. Die Besucher können durch den Park spazieren, der dank seiner Fläche, Anordnung und Flora ein angenehmer Rastplatz ist. Besuchen Sie auch die Orangerie mit dem Torso barocker Statuen, die auf einem Hügel gegenüber dem Schloss steht.

Unser Tipp: Bei Ihrem Besuch in Balkán sollten Sie nicht vergessen, das Dorf Pavlíkov zu besuchen . 2006 wurde im Gemeindeamtsgebäude der Ausstellungssaal von Jiří Anderle eröffnet. Dieser Grafiker, Maler und Illustrator ist der berühmteste gebürtige Pavlíkover. Er wurde 1936 geboren, studierte Malerei und Grafik bei den Professoren A. Pelc und V. Silovský. Er ist einer der führenden Vertreter der tschechischen Grafik im Ausland, er hat an etwa 200 Auslandsausstellungen teilgenommen, bei denen er 40 Preise gewonnen hat.

Es ist ein langer Weg nach Westen

Wenn wir von Rakovník nach Westen gehen, kommen wir in die Region Jesenice. Die Landschaft ist auch rau, aber es gibt mehr Wälder. Wenn wir es von Rakovník aus betrachten, können wir eine Reihe von Waldhügeln sehen, die 400 – 600 Meter hoch sind. Dank seiner harmonischen Landschaft wurde der Jesenice-Kreis 1994 zum Naturpark erklärt. In der Mitte dieses Parks entspringt der Rakovnický-Bach, der längste Fluss des Bezirks, an dem in der Vergangenheit mehrere Teiche angelegt wurden. Der größte von ihnen ist der Große Teich (Velký rybník) bei Jesenice /45,85 ha/, der im Jahre 1507 gegründet wurde. An den Dämmen einiger Teiche wachsen die denkwürdigen Eichen. In dieser Region gibt es mehrere geflutete Steinbrüche mit seltenen Amphibien. In den heimischen Wäldern, die nur ein kleiner Teil der Wälder aus der Vergangenheit sind, findet man Heidelbeeren, Preiselbeeren, Pilze und Heidekraut. Diese Früchte der Natur ziehen jedes Jahr viele Besucher in die Region Jesenice, die teiche werden von hunderten von urlaubern genutzt. Alle diese Zuchtteiche sind im Besitz des Staates.

Die Besiedlung der Jesenice-Region durch die slawischen Stämme begann erst im 8. – 9. Jahrhundert, weil überall ein unwegsamer Wald war. Das Dorf Jesenice, das Zentrum dieser Region, erhielt seinen Namen nach der Asche /Asche ist ´Jasan´ auf Tschechisch/. Durch Jesenice führten zwei wichtige Wege – einer von Plzeň nach Žatec, einer von Cheb nach Prag, und deshalb war das Dorf ein Zentrum des Handels und Handwerks und wurde deshalb im Jahre 1409 eine Marktstadt.

Nicht weit von Jesenice (nur wenige Kilometer) befindet sich  der Steinbruch Bedlno . Von den Felsen rund um diesen gefluteten Steinbruch hat man einen wunderschönen Blick auf eine Landschaft voller Wälder, Teiche und wunderbarer Natur, die dank ihrer Ruhe und malerischen Schönheit Besucher aus nah und fern anzieht.

Auf Ihren Wegen durch die Region Jesenice sollten Sie am Jagdschloss St. Hubert Halt machen . Diese architektonisch interessante Burg ließ Graf Prokop Černín von Chudenice in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts erbauen . Dieses zweistöckige Gebäude wurde auf einem achteckigen Muster gebaut. Seine Fenster führten zu den im umliegenden Wald angelegten Pässen, so dass die Jäger die Hirsche bequem beobachten und jagen konnten. Das Schloss ist heute nicht für die Öffentlichkeit zugänglich.

Unser Ausflugstipp: Nach Ihrem Spaziergang an der frischen Luft, Baden und Waldobstpflücken führt Sie das Jesenice-Museum durch die Geschichte und Natur der Jesenice-Region. In der Ausstellungshalle können Sie einige der aktuellen Ausstellungen sehen.

Die mysteriöse Reise in den Norden

Ein Teil des Bezirks Rakovník unter dem Džbán -Gebirge wirkt auf seine Besucher melancholisch. Weite Felder, die sich durch die hügelige Landschaft ziehen und die Hopfengärten umgeben, unterstützen diesen Eindruck. Betrachtet man Džbán von Süden, nimmt man es als Gebirgskette wahr, obwohl es nur ausnahmsweise über 500 Meter hoch ist. Der höchste Gipfel ist Džbán mit seinen 536 Metern. Wir finden es zwischen den Dörfern Hředle und Třeboc. Dieses ökologisch und kulturell erhaltene Gebirge ist seit 1994 ein geschützter Naturpark. Es geht auch durch die Bezirke Louny und Kladno. Das Ziel des Naturparks Džbán ist die Erhaltung dieser einzigartigen und wertvollen Landschaft. Dort wurden zwei Lehrpfade gebaut.

Auf einer Hochebene über dem Dorf Kounov befindet sich ein einzigartiges Denkmal, das als Kounovské-Steinreihen bekannt ist . Was sind das für Steinreihen? Wie sind sie entstanden und warum? Archäologen, Astrologen und Wissenschaftler verschiedener Berufe studieren ihr Geheimnis und sind unterschiedlicher Meinung. Eine der Theorien besagt, dass die Reihen vor etwa 2700 Jahren Rennbahnen für Pferde der Bewohner eines nahe gelegenen Ortes waren. Nach einer anderen Theorie dienten die Reihen im 19. Jahrhundert als Feldmarken der HirschküheJahrhundert. Einige Forscher glauben, dass die Kounovské Stone Rows ein Mondkalender in der Steinzeit sein könnten. Sicher ist jedoch, dass es 16 komplette Reihen mit 2500 Steinen gibt, die in Nord-Süd-Richtung gebaut sind. Die längste Reihe ist 450 Meter lang. Der Abstand zwischen der ersten westlichen Reihe und dem östlichsten Stein beträgt 302 Meter. Das Alter und der Zweck der Reihen bleiben ein Rätsel. Obwohl ihr Zweck noch nicht erklärt wurde, bleiben sie eine einzigartige Schöpfung alter Generationen und ein einzigartiges Denkmal unseres Bezirks.

Im Mittelalter wurden in Džbán mehrere Burgen und zahlreiche Festungen gebaut. Zwei Burgruinen - Pravda und Džbán - sind wichtig. Die Burgruine Pravda (Wahrheit) liegt auf einem bewaldeten Hügel zwischen den Dörfern Pnětluky und Domoušice. Die Burg wurde wahrscheinlich im 14. Jahrhundert an der Stelle einer prähistorischen Stätte errichtet , die Reste des heutigen Gebäudes stammen aus der zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts . Die Burg wurde Ende des 16. Jahrhunderts verlassenJahrhundert, weil es den Anforderungen, die sich aus der veränderten Lebensweise ergaben, nicht entsprach. Bis heute sind fast die gesamte Umfassungsmauer, das Mauerwerk des Eingangstors und des Schlosses sowie der Keller an der Ostwand erhalten. Bedeutend sind auch die Mauerbefestigung und der in den Felsen gehauene Graben.  

Über die Burg Džbán , die sich auch hier befindet, gibt es keine schriftlichen Aufzeichnungen. Nach Recherchen wurde es in der ersten Hälfte des 13. Jahrhunderts erbautJahrhundert. Das Schloss wurde an der Stelle einer alten antiken Stätte gegründet und im französischen Stil erbaut. Sie wurde gleichzeitig mit der Burg Týřov gebaut /siehe Region Křivoklát/. Nur ein winziger Torso der Mauer und eines runden Turms ist bis heute erhalten geblieben. Das Dorf Krušovice gehört auch zur Region Poddžbánsko. Dieses Dorf ist dank seiner Brauerei in der ganzen Welt berühmt. Das älteste schriftliche Dokument über die Königliche Brauerei Krušovice stammt aus dem Jahr 1581. Es handelt sich um eine Vermögensliste, die von den Beamten der böhmischen Krone verfasst wurde und deren Kopie Sie in der historischen Mälzerei in Krušovice sehen können. Die Brauerei war bis 1685 im Besitz der böhmischen Könige und wurde dann an Arnošt Josef aus Valdštejn verkauft.

Der tschechische Maler Václav Rabas wurde 1885 in Krušovice geboren. Zu Ehren dieses bedeutenden Landschaftsmalers befindet sich vor seinem Geburtshaus ein Gedenkstein. Eines seiner Bilder können Sie am Eingang der Hus-Schule in Krušovice sehen. Dieses einzigartige Gebäude ist außen mit moralischen Sprüchen und Zitaten geschmückt, sodass es sicherlich jeden Passanten in seinen Bann zieht. Die stabile Werkausstellung des berühmtesten Malers der Rakovník-Region ist in der Rabas-Galerie in Rakovník ausgestellt.

Unser Tipp: Wenn Sie durch diesen Teil unserer Region reisen, vergessen Sie nicht, das Eisenbahnmuseum im Dorf Lužná zu besuchen, das etwa 3 Gehminuten von der Bahnstation Lužná u Rakovníka (Lužná bei Rakovník) entfernt ist. Es wurde 1999 von der Tschechischen Eisenbahn gegründet und es handelt sich hauptsächlich um verschiedene Arten von Dampf-, Motor- und Schienenmotoren, historische Kutschen und Waggons. Zu sehen sind auch Dienstwagen, Speise- und Postwagen, ein Kranwagen, eine Schneefräse und ein Gleisschneepflug. Die Ausstellung umfasst auch eine Schmalspurbahn, die sowohl Kinder als auch Erwachsene anzieht.  

Die Reise über die Grenzen oder der Besuch beim Präsidenten

In der Gemeinde Lány, die vor nicht allzu langer Zeit zum Kreis Rakovník gehörte, gibt es mehrere interessante Orte, die man sich ansehen sollte. Das Schloss Lányist die Dominante des Dorfes, das weniger als 20 Kilometer von Rakovník entfernt ist. Kaiser Rudolf II. baute 1592 an der Stelle einer mittelalterlichen Festung ein kleines Jagdschloss. Das Schloss wurde im Dreißigjährigen Krieg stark beschädigt und 1652 im Barockstil wieder aufgebaut. Graf Leopold I. verpfändete das Gut Křivoklát einschließlich Lány an die Schwarzenberge im Jahre 1658. Im Jahre 1685 wurde die Burg an Jan Josef aus Valdštejn verkauft und zum zweiten Mal umgebaut – aus dem Erdgeschossgebäude wurde ein zweistöckiges Gebäude. Waldsteins Tochter Marie Anna, die den Grafen von Fürstenberg heiratete, erbte die Burg und baute neben der Burg eine Rokokokapelle. Die Kapelle ist heute die Kirche des Namens Jesus. In den Jahren 1821 – 1825 wurde das Schloss aufgestockt, es gab auch Gewächshäuser, einen Park und die damals gegründeten Bürogebäude. Das nächste Stockwerk wurde in den Jahren 1902 – 1903 in einem Mansarddach mit Kuppeln in den Ecken gebaut. Gleichzeitig wurde auf der Südseite der Eingangsteil mit einer Kuppel auf dem Dach gebaut. Im Juli 1921 kaufte der tschechoslowakische Staat Lány als Sommerresidenz für seinen ersten Präsidenten. Das Schloss wurde schnell zu einem politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Zentrum. TG Masaryk mochte Lány sehr, aber die folgenden Präsidenten hatten nicht die gleiche Beziehung zu ihm. Das Schloss erwachte in den 1990er Jahren zu neuem Leben, als Václav Havel Präsident wurde. Die Einrichtung des Schlosses wechselte so oft wie seine Besitzer. Zweckmäßige Schönheit ist vor kurzem in das Schloss zurückgekehrt. Während der „Tage der offenen Tür“ kann das Schloss besichtigt werden und der große Schlosspark ist nach mehreren Jahrzehnten von Ostern bis Ende Oktober an vier Tagen in der Woche für die Öffentlichkeit zugänglich. Gleichzeitig wurde auf der Südseite der Eingangsteil mit einer Kuppel auf dem Dach errichtet. Im Juli 1921 kaufte der tschechoslowakische Staat Lány als Sommerresidenz für seinen ersten Präsidenten. Das Schloss wurde schnell zu einem politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Zentrum. TG Masaryk mochte Lány sehr, aber die folgenden Präsidenten hatten nicht die gleiche Beziehung zu ihm. Das Schloss erwachte in den 1990er Jahren zu neuem Leben, als Václav Havel Präsident wurde. Die Einrichtung des Schlosses wechselte so oft wie seine Besitzer. Zweckmäßige Schönheit ist vor kurzem in das Schloss zurückgekehrt. Während der „Tage der offenen Tür“ kann das Schloss besichtigt werden und der große Schlosspark ist nach mehreren Jahrzehnten von Ostern bis Ende Oktober an vier Tagen in der Woche für die Öffentlichkeit zugänglich. Gleichzeitig wurde auf der Südseite der Eingangsteil mit einer Kuppel auf dem Dach errichtet. Im Juli 1921 kaufte der tschechoslowakische Staat Lány als Sommerresidenz für seinen ersten Präsidenten. Das Schloss wurde schnell zu einem politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Zentrum. TG Masaryk mochte Lány sehr, aber die folgenden Präsidenten hatten nicht die gleiche Beziehung zu ihm. Das Schloss erwachte in den 1990er Jahren zu neuem Leben, als Václav Havel Präsident wurde. Die Einrichtung des Schlosses wechselte so oft wie seine Besitzer. Zweckmäßige Schönheit ist vor kurzem in das Schloss zurückgekehrt. Während der „Tage der offenen Tür“ kann das Schloss besichtigt werden und der große Schlosspark ist nach mehreren Jahrzehnten von Ostern bis Ende Oktober an vier Tagen in der Woche für die Öffentlichkeit zugänglich. Im Juli 1921 kaufte der tschechoslowakische Staat Lány als Sommerresidenz für seinen ersten Präsidenten. Das Schloss wurde schnell zu einem politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Zentrum. TG Masaryk mochte Lány sehr, aber die folgenden Präsidenten hatten nicht die gleiche Beziehung zu ihm. Das Schloss erwachte in den 1990er Jahren zu neuem Leben, als Václav Havel Präsident wurde. Die Einrichtung des Schlosses wechselte so oft wie seine Besitzer. Zweckmäßige Schönheit ist vor kurzem in das Schloss zurückgekehrt. Während der „Tage der offenen Tür“ kann das Schloss besichtigt werden und der große Schlosspark ist nach mehreren Jahrzehnten von Ostern bis Ende Oktober an vier Tagen in der Woche für die Öffentlichkeit zugänglich. Im Juli 1921 kaufte der tschechoslowakische Staat Lány als Sommerresidenz für seinen ersten Präsidenten. Das Schloss wurde schnell zu einem politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Zentrum. TG Masaryk mochte Lány sehr, aber die folgenden Präsidenten hatten nicht die gleiche Beziehung zu ihm. Das Schloss erwachte in den 1990er Jahren zu neuem Leben, als Václav Havel Präsident wurde. Die Einrichtung des Schlosses wechselte so oft wie seine Besitzer. Zweckmäßige Schönheit ist vor kurzem in das Schloss zurückgekehrt. Während der „Tage der offenen Tür“ kann das Schloss besichtigt werden und der große Schlosspark ist nach mehreren Jahrzehnten von Ostern bis Ende Oktober an vier Tagen in der Woche für die Öffentlichkeit zugänglich. Das Schloss erwachte in den 1990er Jahren zu neuem Leben, als Václav Havel Präsident wurde. Die Einrichtung des Schlosses wechselte so oft wie seine Besitzer. Zweckmäßige Schönheit ist vor kurzem in das Schloss zurückgekehrt. Während der „Tage der offenen Tür“ kann das Schloss besichtigt werden und der große Schlosspark ist nach mehreren Jahrzehnten von Ostern bis Ende Oktober an vier Tagen in der Woche für die Öffentlichkeit zugänglich. Das Schloss erwachte in den 1990er Jahren zu neuem Leben, als Václav Havel Präsident wurde. Die Einrichtung des Schlosses wechselte so oft wie seine Besitzer. Zweckmäßige Schönheit ist vor kurzem in das Schloss zurückgekehrt. Während der „Tage der offenen Tür“ kann das Schloss besichtigt werden und der große Schlosspark ist nach mehreren Jahrzehnten von Ostern bis Ende Oktober an vier Tagen in der Woche für die Öffentlichkeit zugänglich. 

Neben dem schönen Schloss und dem Park können Sie auch das TG-Masaryk-Museum oder das Grab des ersten tschechoslowakischen Präsidenten auf dem örtlichen Friedhof besuchen.  

Unser Tipp: Wenn Sie alte Automobile bewundern, sollten Sie das Museum für Sportmodelle in Lány besuchen. Auf einer Fläche von 900 m² sind rund 40 Exponate von Roadstern und Racern zu sehen.

Deutsch

ROUBENKA - LECHNÝŘOVNA

Roubenka

MKR

SK

Cyklování

Informační měsíčník města

Tip

Questing
v Rakovníku

Questing

Máte rádi hádanky, detektivní úkoly, tajemství a zábavu?

Vydejte se po stopách
strašidelné rakovnické legendy!

Herní plán zdarma
 



Vyzkoušejte i další
rakovnický quest


Letem vodním
světem

Quest připravila Střední škola,
Základní škola a Mateřská
škola Rakovník

Quest najdete zde

 

Kalendář

Po Út St Čt So Ne
30
8
31
8
1
8
2
7
3
9
4
7
5
10
6
7
7
9
8
8
9
11
10
10
11
12
12
11
13
9
14
10
15
10
16
10
17
9
18
12
19
8
20
8
21
9
22
10
23
10
24
10
25
9
26
10
27
8
28
8
1
8
2
7
3
7
4
7
5
7

TRHY NA NÁMĚSTÍ

Trhy na Husově náměstí:

od konce února 2023 

nahoru

Možná hledáte

Mohlo by vás zajímat

Oblíbené výletní cíle v okolí


Městské informační centrum Rakovník